+49(0)176 56569667
×
Registrieren oder Anmelden

Um einen Termin zu vereinbaren oder eine Nachricht zu senden, musst du dich zuerst registrieren. Die Registrierung dauert nur 2 Minuten!

REGISTRIEREN
LOGIN
×
Anmelden
×
Verifizierungs-E-Mail erhalten

Du bist einen Schritt nÀher an besseren Schulnoten! Wir haben dir eine E-Mail geschickt, damit du dein Konto aktivieren kannst. Bei dir ist keine Mail im Posteingang oder Spam angekommen? Wir helfen dir gerne sofort weiter!

×
Registrieren

Jetzt registrieren und sofort den Lehrer, der zu dir passt, buchen!

×
GlĂŒckwunsch,

Schön, dass du deine erste Nachhilfeanfrage gestellt hast! antwortet in der Regel innerhalb von 24 Stunden auf deine Anfrage. Sobald der Lehrer euren Termin bestÀtigt hat, benachrichtigen wir dich per E-Mail. Mehr Informationen zum Bezahlen findest du hier. Wenn du eine Frage hast, kannst du uns jederzeit persönlich kontaktieren!

Die Geschichte von Plato

Der SchĂŒler von Sokrates, der Lehrer von Aristoteles und darĂŒber hinaus: Der berĂŒhmteste Philosoph des Altertums. Plato‘s Ideenlehre war im antiken Griechenland revolutionĂ€r und sorgte fĂŒr viel AufklĂ€rung in der Antike. Viele Begriffe, die mit Plato zusammenhĂ€ngen, werden auch heute noch verwendet. Denken Sie zum Beispiel an die platonische Liebe. Außerdem ist die christliche Theologie von Plato‘s Ideen durchdrungen.
Plato

Plato's Leben

Plato wurde 427 v. Chr. in eine Ă€ußerst wohlhabende griechische Familie geboren. Zwei von seinen Onkeln waren in der Politik und auch fĂŒr Plato gab es einen Platz in der Politik. Aufgrund von politischen VerĂ€nderungen und, was vielleicht noch wichtiger ist, seiner Begegnung mit Sokrates, ist Plato jedoch nie dazu gekommen. Da die beiden nie etwas aufgeschrieben haben, ist ĂŒber dieses Treffen nichts bekannt. Allerdings schrieb Plato in vielen seiner Texte ĂŒber Sokrates und seine Argumentation, daher wird angenommen, dass Sokrates einen großen Einfluss auf Plato's Ideen hatte. SpĂ€ter im Leben zog Plato nach SĂŒditalien, wo er seine eigene Akademie grĂŒndete, um seine Ideen an neugierige junge MĂ€nner weiterzugeben. Nach Plato's Tod im Jahr 347 v. Chr. ĂŒbernahm sein Neffe die Akademie. Im Jahr 529, 876 Jahre nach Plato's Tod, verbot der Kaiser die Verbreitung heidnischer Ideen und schloss Plato's Akademie.

Der Einfluss von Sokrates auf Plato

Sokrates hat einen enormen Einfluss auf die Ideen von Plato gehabt. Sokrates selbst hat jedoch nie etwas von seinen Lehren aufgeschrieben. Wir wissen viel ĂŒber die Lehren von Sokrates, weil Plato ĂŒber GesprĂ€che zwischen Sokrates und seinen SchĂŒlern schrieb. Laut Sokrates war es möglich, Wissen zu erlangen. Sokrates glaubte an eine ‚objektive Wahrheit‘. Dies ist eine Wahrheit, die der Mensch nicht selbst geschaffen hat, sondern die der Mensch herausfinden kann. Zum Beispiel war die Definition von Mut allgemein und wurde nicht vom Menschen geschaffen. Was Sokrates damit meint, ist, dass der Mensch nicht das Maß aller Dinge ist. Die Ideenlehre von Plato stimmt damit ĂŒberein. Plato trennte das Menschliche vom Geistigen. Nach Plato gab es allgemeine Definitionen, die aus der ‚geistigen Welt‘ stammen. In dieser Welt leben die Seelen der Menschen, die allgemeine Definitionen sehen. Aufgrund dieser geistigen Welt wissen wir zum Beispiel, dass ein Sitz mit vier Beinen und einer RĂŒckenlehne ein Stuhl ist. Alles auf der Erde basiert also auf ein ‚Idee‘ aus der geistigen Welt. Wenn ein Mensch geboren wird, ist die Seele laut Plato im Körper eingeschlossen. Der Körper, so meinte Plato, sei der ‚Kerker der Seele‘. Die ‚Ideen‘, meinte Plato, können nur durch das Denken erreicht werden. Dieses Denken ist gleich zu philosophieren und nur durch das Philosophieren war es möglich, den Geist so weit wie möglich vom Körper zu entfernen, wodurch man zum Kern der Ideen gelangt. Viele Einwohner Griechenlands waren zu diesem ‚Denken‘ nicht in der Lage, da Bildung im antiken Griechenland nicht zugĂ€nglich war.

Der Einfluss von Plato auf Aristoteles

Plato hatte einen großen Einfluss auf Aristoteles, aber Aristoteles unterscheidet sich auch in vielerlei Hinsicht von Plato. Aristoteles zum Beispiel legte auch Wert auf körperliche Eigenschaften, wie Gesundheit. Die Tatsache, dass Aristoteles darauf Wert legte, widersprach Plato's Vorstellungen. Plato sah natĂŒrlich den Körper als ‚Kerker der Seele‘. Aristoteles hielt Plato's Theorie der Geisterwelt fĂŒr dumm und war mit ihr ĂŒberhaupt nicht einverstanden. Wenn Sie sich das Bild unten ansehen, sehen Sie, wie Plato seine Hand nach oben zeigt und sich damit auf die geistige Welt bezieht. Aristoteles hingegen hĂ€lt seine Hand in BodennĂ€he und glaubt, dass es so etwas wie eine geistige Welt nicht gibt. Aristoteles wird auch die EinfĂŒhrung der westlichen Gemeinschaft in die Wissenschaft zugeschrieben. Es gibt auch Ähnlichkeiten zwischen Plato und Aristoteles, zum Beispiel seine Überzeugung, dass geistige Entwicklung mit GlĂŒck zusammenhĂ€ngt. Auch Plato hatte diesen Glauben und gab ihn wahrscheinlich an Aristoteles weiter. Eine weitere Ähnlichkeit zwischen diesen beiden Philosophen ist, dass sie beide den Glauben haben, dass Menschen durch Tugend glĂŒcklich werden. Aristoteles hatte eine Theorie darĂŒber, was eine Tugend ist, nĂ€mlich die ‚gemĂ€ĂŸigte‘. Das GemĂ€ĂŸigte bedeutet, dass die Tugend zwischen den Extremen liegt. Zum Beispiel ist Mut eine Tugend und liegt zwischen den 2 Extremen von Feigheit und SelbstĂŒberschĂ€tzung. Tugenden sind also ‚gemĂ€ĂŸigt‘.

Das Symposium

Plato schrieb einige wunderbare Werke mit als Höhepunkt: Das Symposion. Symposion bedeutet aus dem Griechischen ĂŒbersetzt soviel wie Ess- und Trinkgelage. Das Symposion zeigt auf brillante Weise Plato's Liebe zur Philosophie. Eine Reihe von griechischen MĂ€nnern aus prominenten Kreisen treffen sich zu einem ‚Symposion‘. Eine der Personen, die daran teilnahmen, war Sokrates. Er begann eine Diskussion darĂŒber, was Liebe wirklich ist. Alle Anwesenden durften sich zu dem Thema Ă€ußern und ihre Überzeugung, was Liebe wirklich ist, darlegen. Der Dichter Phaedrus war der erste, dann der Schriftsteller Pausanius und so sprach jeder in der Reihenfolge. Diese Reihenfolge ist jedoch nicht zufĂ€llig, denn Sokrates sprach als Vorletzter, wĂ€hrend Plato eine große Liebe zur Philosophie hatte. Dieses Meisterwerk ist in einer Klimax aufgebaut; derjenige mit der geringsten geistigen AktivitĂ€t war der Erste und derjenige mit der höchsten geistigen AktivitĂ€t der Vorletzte. Warum nicht zuletzt? Das liegt daran, dass Alkibiades am Ende völlig betrunken in den Raum stĂŒrmt, um eine Laudatio an Sokrates zu halten. Dies ist eine perfekte Illustration von Plato's Liebe zur Philosophie.

Die Zukunft

Plato wird nicht in die Vergessenheit fallen, denn in den Sekundarschulen wird Plato immer noch breit behandelt. SchĂŒler, die ein Gymnasium-Profil wĂ€hlen, werden alle FrĂŒchte der Ideen Plato's schmecken und sie an die nĂ€chste Generation weitergeben. Plato hat sich durch seine Ideenlehre und durch seine Meisterwerke wie das Symposion unsterblich gemacht. Wir verwenden immer noch Begriffe wie platonische Liebe, was bedeutet, dass die Liebe nicht körperlich ist. Dies ist so, weil Plato eine starke Abneigung gegen das Physische, oder, den Kerker der Seele, hatte.